Was kann ein Mangel an Biophotonen im Körper bewirken?

inaktive Zellen

Die Wissenschaft hat herausgefunden, dass wir heute aufgrund von Umweltbelastungen, Stress und auch Fehlernährungen das 4-fache an Biophotonen-Energie in unserem Körper brauchen, als noch vor 50 Jahren.

Doch wie nehmen wir diese auf, wenn wir z. B. uns fast nur noch in Gebäuden aufhalten, abgepackte Nahrungsmittel essen und kaum Sport treiben? Ein Defizit an Biophotonen in unserem Körper ist in unserer heutigen Zeit vorprogrammiert und damit verbunden die Folgen für unsere Gesundheit.

Auf Zellebene kann es durch ein Biophotonen-Defizit zu Störungen in der Informationskette in unserem Körper kommen und die Regulation im Körper kann gestört sein

Angefangene Prozesse wie z.B. die Energieproduktion können nicht abgeschlossen werden – der Organismus wird schlapp und müde! Die Entgiftung funktioniert nicht mehr ausreichend. Es kann zu Fehlinformationen z.B. des Immunsystems kommen – steigende Allergieneigung oder häufige Infekte, Gelenkschwellungen oder chronische Entzündungen können die Folge sein. Zellteilungen werden falsch oder gar nicht wieder umgeschaltet. Diese Folgefehler sind in vollem Umfang noch nicht erforscht.


Stellen Sie sich das sehr vereinfacht so vor

Während der Energieproduktion in den Zellen werden die einzelnen Informationen mittels Biophotonen übertragen. Sobald eine Produktionsstufe abgeschlossen ist,

  • wird z.B. die Information von Stufe 1 („Ich habe fertig“) mittels Biophotonen an die Stufe 2 übertragen;
  • mit dieser Information beginnt nun die Produktionsstufe 2;
  • ist diese abgeschlossen, beginnt die Stufe 3 und so weiter.

Bekommt nun die Stufe 2 nur z. B. die Hälfte an Information der Stufe 1 aufgrund eines Biophotonen-Mangels mitgeteilt, „produziert“ sie falsch und gibt diese Falschinformation an die nächste Stufe weiter – eine fatale Dominoreaktion kann entstehen.


Erinnern Sie sich?

In jeder Sekunde unseres Lebens sind innerhalb Billionen von Zellen schätzungsweise 100.000 Informationen in Lichtgeschwindigkeit pro Zelle zu übertragen.

Störungen in diesem hochsensiblen Prozess können vielfältige Folgen haben, z. B. werden Prozessschritte nicht mehr ordnungsgemäß abgeschlossen oder Folgeinformationen gehen verloren.

Prof. Popp geht davon aus, dass Krankheiten auf einen Mangel an Licht in den Zellen zurückzuführen sind. Ein Mangel an Biophotonen kann somit die Grundlage für die Entstehung von Krankheiten sein.

 


Weiterlesen: